Vita

  • 44 Jahre
  • geboren in Seligenstadt
  • aufgewachsen in Seligenstadt
  • weiterentwickelt in Deutschland, Europa und der Welt
  • verheiratet
  • Heimat: schon immer Seligenstadt
  • angestellt beim Deutschen Fußball-Bund

Vita (Kindheit)

Als Kind und Jugendlicher profitierte ich in Seligenstadt von einer Vielzahl von Vereinsaktivitäten, die mich bis heute prägen: Jugend-Musikschule, Knabenchor des Sängerchors der Turngemeinde von 1848, Musikcorps der TGS von 1895, Messdiener in der Pfarrei St. Marien und Fußball bei den Blauen (Sportvereinigung 1912). Heute bin ich Mitglied bei den Sportfreunden Seligenstadt (da mein Großonkel einer der Gründer war), dem Verein „Lebenswerte Seligenstädter Altstadt“ und dem Verein „Die letzde Helde“.

Außerdem engagiere ich mich ehrenamtlich als lizensierter Fußball-Trainer in einer E-Jugend-Mannschaft bei den Sportfreunden Seligenstadt. In meiner Freizeit spiele ich Klavier und Akkordeon, zusätzlich helfe ich bei Bedarf zum Taktgeben an der Pauke des TGS-Musikcorps aus.

Vita (Studienzeit)

Nach Ende des juristischen Grundstudiums in Frankfurt verließ ich Seligenstadt zur Fortsetzung der Ausbildung an den Universitäten Bielefeld, Linz/Österreich, Kapstadt/Südafrika und Saarbrücken. Während der gesamten Zeit als Student der Rechtswissenschaften arbeitete ich freiberuflich für verschiedene Agenturen in den Bereichen Team- und Kommunikationstraining sowie Produktpromotion. Diese Aufgaben führten mich in nahezu alle Regionen Deutschlands, Teile des europäischen Auslands und auf andere Kontinente.

Nach Abschluss des Jurastudiums (Erstes Staatsexamen) mit den Schwerpunkten Völkerrecht und internationale Organisationen absolvierte ich 2002 ein Aufbaustudium an der European Business School (ebs) in Oestrich-Winkel zum Sportökonom. Von 2007 bis 2010 absolvierte ich neben dem Beruf den Masterstudiengang Philosophie, Politik und Wirtschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und schloss diesen mit einer Masterarbeit über das Thema „Gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen“ ab.

Vita (Job)

Nach einer Tätigkeit als Dozent für Sportmanagement und Manager einer Sportakademie der Universität Pretoria (Südafrika) lebe ich seit 2003 mit meiner Frau in meiner Heimat Seligenstadt. Hauptberuflich arbeite ich seit 2005 für den Deutschen Fußball-Bund in Frankfurt am Main in der Direktion Amateurfußball - Qualifizierung - Schiedsrichter und Gesellschaftliche Verantwortung. Ein Schwerpunkt meiner Arbeit ist die Qualifizierung des Ehrenamtes im Schiedsrichterbereich. Für die Organisationsabteilung des DFB bin ich als Teammanager für Spielgegner der Deutschen A-Nationalmannschaft bei Heimspielen im Einsatz.

Vita (Ehrenamt)

Bereits 2004 gründete ich, inspiriert durch meine langjährigen Erfahrungen in Afrika, zur Förderung von benachteiligten Kindern und Jugendlichen das Sport- und Bildungsprojekt "Auf Ballhöhe" (www.aufballhoehe.de). Mittlerweile ist es bundesweit vernetzt und weltweit in Kooperation mit den jeweiligen deutschen Auslandsvertretungen (Botschaften und Generalkonsulate), Bundesministerien, entwicklungspolitischen Gesellschaften und nationalen Fußball-Verbänden aktiv. Dabei gelang es mir in den vergangenen elf Jahren, aus einer EinMann-EinGedanke-Idee (!), gemeinsam mit einem gewachsenen Team ein effizientes Projekt mit weltweit etwa 100 motivierten und hochqualifizieren ehrenamtlichen Helfern sowie einem Beirat aus erfahrenen Persönlichkeiten des Sports, der Wirtschaft und Entwicklungspolitik zu schaffen. Seit 2011 ist der Sitz der Gesellschaft in Berlin und seit 2012 sind wir offizielles Kooperationsprojekt der Egidius-Braun-Stiftung. Weiterhin sind wir mit „Auf Ballhöhe“ aktiver Teil der Initiative „Fußball stiftet Zukunft“, einem Zusammenschluss von Stiftungen rund um das Thema Fußball in Deutschland.

Seit 2011 bin ich sowohl in den Landesvorstand als auch den Bundesvorstand der Deutschen Gesellschaft der Vereinten Nationen (DGVN) gewählt. Hier sind die Bereiche Bildungsförderung durch Sport und die Beantwortung strategischer Fragen für die Weiterentwicklung der Gesellschaft meine Schwerpunkte. Siehe hierzu www.dgvn.de.